Werbung Madrid
24. Juli 2014
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Richter verurteilen die Kriminalisierung von Verlinkungsseiten
 
 
 
Jonas W.
Ein reisender Politologe, den es für einige Monate nach Madrid verschlagen hat. 2009 mit Uni-Abschluss in Frankfurt/Main entschloss ich mich noch (...)


Der Streit um die Sperrungen von Internetseiten bei Verlinkungen auf urheberrechtsgeschützte Inhalte geht in die nächste Runde. Anfang Mai 2010 veröffentlicht ein Richter aus Barcelona eine erste Richtlinie.

(flickr.com/photos/blogpocket) -

Netzwerke, die vor allem für Raupkopien genutzt werden, scheinen immer beliebter.

Gerade will das spanische Parlament Verlinkungsseiten im Internet sperren lassen, da melden sich einige Rechtsexperten zu Wort. Ein Richter aus Barcelona hat die Forderung der SGAE (spanische Autorenvereinigung) kritisiert, Seiten, die im Internet Links anbieten, zu sperren: eine öffentliche Bekanntgabe des Links bedeutet noch nicht die Veröffentlichung eines Werkes - der Richter gab dies jetzt in einer Erklärung bekannt.

Google macht es genauso
Kürzlich gab es in Spanien einen Fall, in dem der Verteidiger darauf hinwies, dass die gleichen Mittel bei der Suche nach Links auch von Google verwendet werden und daher müsste Google eigentlich ebenfalls auf der Anklagebank sitzen. Die Ankläger verwiesen auf die Verletzung der Urheberrechte. Die Verteidigung legte sich darauf fest, dass die Verlinkung eines Werkes nicht automatisch eine öffentliche Verbreitung ist und daher straffrei bleiben müsse.

SGAE zeigt sich zuversichtlich
Die Autorenvereinigung will gegen die Resolution aus Barcelona klagen, auch wenn in letzter Zeit die meisten Entscheidungen zugunsten der Betreiber von Linkseiten ausfielen. Dennoch zeigen sie sich zuversichtlich das die nächsten gerichtlichen Instanzen zu ihren Gunsten entscheiden werden.

Warten auf das neue Gesetz
Durch die letzten Fälle sind die meisten Richter sich in anbetracht der aktuellen Gesetzeslage einig, dass man die Seiten im Internet nicht schließen kann, ungeachtet ob damit Geld verdient wird oder nicht. Viele Entscheidungen werden derzeit verzögert, damit sie unter das neue Gesetz zur wirtschaftlichen Nachhaltigkeit fallen. Über das LES - "Ley de Economía Sostenible" (Gesetz für nachhaltige Wirtschaft) haben wir berichtet - davon betroffen sind derzeit ca. 30 Fälle.

Ob das neue Gesetz endlich Rechtssicherheit schafft bleibt abzuwarten, sicher ist, dass die Piraten immer neue Enterhaken gefunden haben, um das Recht zu unterwandern. Die Sperrung von Internetseiten ist ebenfalls umstritten, scheint sie doch der Türöffner Richtung Web-Zensur zu sein. Es könnte an der Zeit sein, sich über andere Kulturzugangsmodelle Gedanken zu machen.

Mehr in der el Püblico: http://www.publico.es/ciencias/311877/nueva/sentencia/rechaza/cri minalizar/paginas/enlaces
Jonas W.
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Richter verurteilen die Kriminalisierung von Verlinkungsseiten (22.06.2010)
E-Commerce wird populär (25.02.2009)
Beliebte soziale Netzwerke im Netz (30.04.2008)
[Tech - Web]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Einer der vielen imposanten Festwagen Die ganz Kleinen stehen auf den Schultern der Eltern, damit auch sie etwas von dem Fest mitbekommen
Die bunten Umzugswagen der Cabalgata sind Kinderphantasien nachempfunden Auch in der Masse der Zuschauer ist ab und an ein König aus dem Morgenland zu entdecken
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2014 MadriderZeitung.